Glockenspiel am ehemaligen Rathaus in Neustadt

Lage: Ortsmitte

An der Straßenfront des ehemaligen Rathauses im Stadtteil Neustadt, direkt am sehenswerten Marktplatz gelegen, ist ein Glockenspiel angebracht, welches der Verkehrs- und Verschönerungsverein Neustadt am Breuberg anläßlich seines 100 jährigen Bestehens den Breuberger Bürgerinnen und Bürgern und unseren Gästen stiftete

 

Eigentümer und Betreiber:
Verschönerungsverein Neustadt am Breuberg e.V.
1.Vorsitzender: Erhard Hesch, Breubergblick 12, 64747 Breuberg, Tel. 06165/2403

Hersteller:
Fa. Eisenhart Turmuhrenbau, Leonorenstraße 3, 70597 Stuttgart, Tel. 0711/760963

Das Glockenspiel erklingt um 09.05 Uhr, 11.05 Uhr, 13.05 Uhr, 15.05 Uhr, 17.05 Uhr und während der Mitteleuropäischen Sommerzeit zusätzlich um 19.05 Uhr.

Beschreibung der Anlage:

Glocken:
Die Anlage beinhaltet 15 Glocken mit folgenden Tönen:
G, A, B, H, C, D, E, F, Fis, G, A, B, H, C, D
Die Glocken kommen aus Holland und bestehen aus bester Glockenbronze (78 % Kupfer, 22 % Zinn, 1 % Fremdbestandteile). Gewicht der Glocken: 242 kg.
Die Glocke C enthält die Inschrift: 100 Jahre VVN 1997

Konstruktion:
Lackierter Edelstahl, Magnethammerwerke für Innenanschlag, Kraft und Geschwindigkeit einstellbar, Dämpfungsunterlage zwischen Glocke und Aufhängung. Basisschaltung mit Steuerelektronik für die Steuerung der Hammerwerke.

Musikcomputer:
Midi-Carillon-Computer in Mikroprozessortechnik für die Aufnahme und Wiedergabe von ca. 100 Melodien, beliebig erweiterbar. Die Speicherung erfolgt auf EEPROM Speicher-Chips mit 2 steckbaren Musikmodulen. Unterteilung in bis zu 12 Gruppen möglich. Synthesizer-Anschluß über eine Midi-Schnittstelle. Die Melodien werden vom Betreiber über eine Klaviatur selbst eingespielt. Direktes anspielen der Glocken über Synthesizer möglich.

Steuerung:
Elektronische Digital-Funk-Hauptuhr mit alphanumerischer Textanzeige und Bedienerführung zum automatischen Abspielen der gespeicherten Melodien. Integriertes elektronisches Uhrschlagsteuerwerk, frei programmierbar (z.B. Westminster), mit Nachtabschaltung.

Einspielung:
MIDI-Sampling Synthesizer (Klaviatur) für bis zu 49 Glockenspielglocken, mit Pianoklang, Tischmodell.

Montage: September 1996 mit zunächst 9 Glocken,
Erweiterung auf 15 Glocken im August 2001.

Gesamtpreis einschließlich Konstruktion und Montage: ca. 45.000 DM.