Eröffnung Achtsamkeitspfad, Waldbaden, Breuberger BAUMreich

Verehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,
liebe Breuberger!

In der letzten Woche fand die Eröffnung des Breuberger Achtsamkeitspfades statt. Im Breuberger BAUMreich gab es eine weitere Baumspende sowie die Aufstellung eines Klangbaumes.

 

Eröffnung des Breuberger Achtsamkeitspfades

Am vergangenen Donnerstag wurde der Breuberger Achtsamkeitspfad mit dem symbolischen Banddurchschnitt eröffnet von Ramona Natterer, Jörg Springer (Bürgermeister), Dr. Karin Lichtblau (Vorsitzende Umwelt- und Landwirtschaftsausschuss), Theo Böhm (Stadtverordnetenvorsteher), Werner Seibert (Stadtrat), Tobias Hotz (Bauhofmitarbeiter), Björn Klein (Waldarbeiter), Felix Friedl (stellv. Revierleitung Breuberg) und Bernd Streichsbier (Stadtrat).

Ich konnte rund 70 interessierte Bürgerinnen und Bürger begrüßen, die im Anschluss an die Eröffnung gemeinsam den Pfad abgingen und Informationen zur Nutzung der einzelnen Stationen erhielten.

An dieser Stelle bedanke ich mich ganz herzlich bei Bauhofmitarbeiter Tobias Hotz, der die Idee des Pfades in unserer Stadt initiiert und gemeinsam mit den Bauhofkollegen, der Verwaltung und Ramona Natterer umgesetzt hat!

Die Idee eines Achtsamkeitspfads wurde von jungen Erwachsenen im Juli 2018 entwickelt. Während der „European Summer School – Creating Forest Experiences“, die von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) durchgeführt wurde, erarbeiteten junge Erwachsene aus verschiedenen Nationen gemeinsam neue Freizeitprojekte im Wald. Das Projekt konnte mittels finanzieller Förderung durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) e. V. umgesetzt werden.

Vor zwei Jahren entstand der erste Achtsamkeitspfad im Bonn-Bad Godesberger Wald in der Nähe einer Klinik. Die Resonanz war so positiv, dass die SDW ihr Konzept anderen Kommunen zur Verfügung stellt. Inzwischen gibt es schon zwölf Pfade bundesweit.

Die Achtsamkeitspfade der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e. V. werden von der Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe (FNR) sowie von der Projektträgerin des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert.

 

Ein Waldbaden-Erlebnis der besonderen Art
Unser Pfad ermöglicht Ihnen einen achtsamen Zugang zum Wald und somit eigenständig Waldbaden zu gehen (jap. shinrin-yoku). Stellen Sie bitte sicher, dass Sie ausreichend Zeit zur Verfügung haben, um die Übungen in Ruhe auszuprobieren. Eine einzelne Übung dauert ungefähr fünf Minuten. Für den gesamten Achtsamkeitspfad sollten Sie eineinhalb bis zwei Stunden einplanen. Sorgen Sie dafür, dass Sie nicht durch Anrufe oder Nachrichten gestört werden und nutzen Sie Ihr Smartphone nur zum Hören der Übungen via QR-Codes.

Frische Luft, angenehme Temperaturen und Ruhe – der Wald empfängt Sie mit seiner ganz besonderen Umgebung. Mit seinen vielen Pflanzen sorgt  er dafür, dass Sie vor Sonneneinstrahlung und Lärm geschützt sind. Die Blätter und Nadeln der Bäume filtern Schadstoffe aus der Luft und produzieren Sauerstoff. So bietet Ihnen der Wald einen idealen Ort zur Erholung. Wenn Sie sich die Zeit nehmen, um den Wald mit Ihren Sinnen zu erfahren, können Sie Ihre Aufmerksamkeit regenerieren und sich entspannen.

Ich lade Sie herzlich dazu ein, diesen Pfad zu besichtigen und das Angebot der Stationen zu nutzen – so erleben Sie den Wald noch einmal aus einem anderen Blickwinkel!

Der Text wurde teilweise Vom Bundesverband der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V. übernommen

 

Neues aus dem Breuberger BAUMreich im ST Hainstadt

Vor einiger Zeit bekamen die Bäume des Jahres im Breuberger BAUMreich Zuwachs: Wilhelm Gänssle spendete die „Hammereiche“, einen Baum den er im Mühlhäuser Hammer selbst gezogen hat und der aufgrund der erreichten Größe einen neuen Platz brauchte. Herzlichen Dank für diese Baumspende!

Außerdem wurde auch ein Klangbaum im BAUMreich installiert:

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende und bleiben Sie gesund!

Herzlichst

Ihr Bürgermeister
Jörg Springer