Aktuelle Maßnahmen in Kindertageseinrichtungen und Grundschulbetreuung

30.07.2020

Wichtige Information zum Besuch der Kindertageseinrichtungen der Stadt Breuberg: Hinweise zu Corona nach der Urlaubsrückkehr aus Risikogebieten in die städtischen Kindertageseinrichtungen

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

06.07.2020

Der Bürgermeister informiert:
Corona-Verdacht nicht bestätigt / Kita-Gruppen ab morgen wieder offen

Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt wurde der Verdacht einer Corona-Infektion, der zur vorsorglichen Schließung von zwei Kita-Gruppen in Breuberg geführt hat, nicht bestätigt. Die Gruppen sind ab morgen, Dienstag, 07.07.2020, wieder geöffnet.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

28.05.2020

Arbeitgeberbescheinigung für Erziehungsberechtigte bestimmter Berufsgruppen  (Formular zum Download)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

25.06.2020

KiTA-Normalbetrieb ab 06.07.2020

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

wie Sie sicherlich bereits aus der Presse entnehmen konnten hat die Landesregierung den Weg für einen Normalbetrieb in den Tageseinrichtungen unter „Pandemiebedingungen“ ab dem 6. Juli 2020 kommuniziert.

Die niedrigen Infektionszahlen ermöglichen, das Recht von Kindern auf Bildung und Teilhabe wieder in den Vordergrund zu stellen. Das bislang geltende Betretungsverbot in den Tageseinrichtungen entfällt zum genannten Stichtag. Der Beginn des Normalbetriebs fällt mit den hessischen Sommerferien zusammen.

Was heißt Normalbetrieb?

Mit der Aufnahme des Normalbetriebs ab dem 6. Juli 2020 wird das grundsätzliche Betretungsverbot für die Kindertagesstätten aufgehoben, die Notbetreuung bzw. der eingeschränkte Regelbetrieb enden. Es erfolgt die Aufnahme der vertraglich oder satzungsgemäß betreuten Kinder auf der Grundlage des SGB VIII. Hierfür gelten grundsätzlich die Rahmenbedingungen gemäß Hessisches Kinder- und Jugendhilfegesetzbuch (HKJGB). Schließzeiten während der Sommerferien bleiben davon unberührt.

Es ist zu beachten, dass dieser Normalbetrieb unter Bedingungen einer Pandemie laufen wird. Denn nach wie vor liegen weder Impfstoff noch Medikation gegen den SARS-CoV-2-Erreger vor. Das heißt, dass es auch zu Einschränkungen im Betreuungsangebot für Ihr Kind kommen kann. Das kann ggf. auch die Eingewöhnung von Kindern, die neu in eine Kita aufgenommen werden, betreffen. Die Stadt Breuberg als Träger der betroffenen Einrichtungen versucht, das Angebot bestmöglich zu gestalten. Dennoch müssen wir den besonderen Pandemiebedingungen Rechnung tragen. Hierfür bitten wir um Verständnis.

Um den Eltern in der kritischen Zeit entgegenzukommen, wurden in den Sommer-ferien die gewohnten Schließzeiten um je eine Woche verkürzt. Somit sind Schließzeiten für die Einrichtungen „Pusteblume“, „Casa-Sonnenhaus“ und „Spatzenland“ in der Zeit vom 13.07.2020 bis 24.07.2020. Für die Einrichtungen „Zur Kinderwelt“ und „Die kleinen Strolche“ sind die Schließzeiten in der Zeit vom 27.07.2020 bis 07.08.2020.

Bitte tragen Sie dafür Sorge, dass Ihr Kind nicht krank in die Einrichtung kommt. Ihr Kind darf die Einrichtung nicht besuchen, wenn es z.B. Fieber, Husten, Atemprobleme, Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall hat. Ihr Kind sollte nach erfolgter Gesundung seit mindestens 48 Stunden kein Fieber und keine anderen Symptome aufweisen. Für chronisch kranke Kinder (z.B. Heuschnupfen) wird die Einholung eines ärztlichen Attests empfohlen, um gegenüber der Einrichtung Klarheit zu schaffen.

Auch auf die Personal- und damit Angebotssituation Ihrer Einrichtung kann sich der Umstand, dass wir weiterhin mit SARS-CoV-2 leben müssen, auswirken. Beschäftigte mit Symptomen dürfen die Einrichtung nicht betreten. Außerdem ist es möglich, dass einzelne Fachkräfte aufgrund einer individuellen arbeitsmedizinischen Risikobeurteilung nicht in der unmittelbaren Betreuung von Kindern eingesetzt werden dürfen. In diesem Fall muss der Träger der Einrichtung gemeinsam mit dem Jugendamt nach Lösungen suchen. Der Einsatz von Personen außerhalb des Fachkraftkatalogs und die Abweichung vom Mindestpersonalbedarf ist ggf. mit Zustimmung des Jugendamts – wie dies schon bisher Praxis war – vorübergehend möglich.

Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat eine Studie in Auftrag gegeben, die repräsentativ Infektionsausbreitung in Kitas und verschiedene Methoden der Testung untersuchen soll. Ziel ist, die Gefährdung der Kinder und des Personals in Kitas besser abschätzen zu können, um letztlich einschneidende Maßnahmen im Rahmen des Pandemiegeschehens zielgenauer treffen zu können.

 

Ihre Kindergartenverwaltung

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

28.05.2020

Liebe Eltern der Kinder unserer Betreuungseinrichtungen,

wie Sie sicher der Presse entnehmen konnten, hat das Land Hessen ab nächster Woche den Beginn eines sogenannten „eingeschränkten Regelbetriebes“ in den Kindertagesstätten und Betreuungen angekündigt. Leider wurden die konkreten Regelungen hierzu erst innerhalb dieser Woche bekannt gegeben, so dass wir Sie noch nicht früher ausführlich informieren konnten.

Grundsätzlich stehen die neuen Vorgaben des Landes Hessen weiter im Zeichen des Infektionsschutzes und bedeuten deshalb noch nicht die Rückkehr hin zu einem geregelten Normalbetrieb. Betreuungsansprüche richten sich in erster Linie wie seither nach den Regelungen für die Notbetreuung, die um zusätzliche Anspruchsberechtigungen erweitert wurden. Hierzu ist vor allem auch die Abstimmung mit dem Jugendamt des Kreises erforderlich. Die Entscheidung hierüber muss unter Berücksichtigung der personellen und räumlichen Kapazitäten getroffen werden. Beides schränkt unsere Möglichkeiten ein und führt im Ergebnis dazu, dass es unterschiedliche Angebote in den Betreuungseinrichtungen geben wird.

Was bedeutet das nun konkret?

1. In Abstimmung mit dem Jugendamt werden wir unsere Planung an folgenden grundsätzlichen Punkten ausrichten:

    • Die Anzahl von Gruppen wird durch die jeweiligen Möglichkeiten zur räumlichen Trennung während des gesamten Ablaufes der Betreuung (innen und außen) bestimmt.
    • Die Größe der Gruppen wird auf max. 13 Kinder (Krippe 6 Kinder) begrenzt.
    • Orientiert am Bedarf und zur Erreichung eines möglichst breiten Angebotes kann es zu einer Reduzierung der Betreuungszeiten kommen.
    • Die Kinder werden den Gruppen fest zugeordnet. Gleiches gilt für das Personal (im Rahmen des Möglichen).
    • Es gelten entsprechende Hygiene- und Verhaltensregeln.

Aus all diesen Punkten ergibt sich letztlich die Gesamtkapazität der anbietbaren Betreuung.

2. Wir müssen zunächst klären, wie hoch der Bedarf an Betreuung aus dem anspruchsberechtigten Personenkreis ist. Dazu gehören:

    • Kinder, bei denen mindestens ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf arbeitet und der zweite Elternteil auch berufstätig ist
    • Kinder von berufstätigen oder studierenden Alleinerziehenden
    • Kinder, deren Betreuung aufgrund einer Entscheidung des Jugendamtes zur Sicherung des Kindeswohls dringend erforderlich ist
    • Kinder, für die eine Integrativmaßnahme bewilligt ist

Hierzu bitten wir alle betroffenen Eltern um schnellstmögliche Rückmeldung, ob und ggf. in welchem Umfang Betreuungsbedarf besteht. Zur Überprüfung und Dokumentation der Anspruchsberechtigungen benötigen wir entsprechende Nachweise.

Wir sind telefonisch erreichbar:

Kindertagesstätte „Zur Kinderwelt“                06163 / 912822
Kindertagesstätte „Pusteblume“                   06163 / 1872
Kindergarten „Die kleinen Strolche“              06165 / 3418
Kindergarten „Casa-Sonnenhaus“                 06165 / 301656
Kindergarten „Spatzenland“                          06165 / 3232
Betreuung an der Breubergschule                 über die Kindergartenverw. s.u.
Betreuung an der Grundschule Sdb.             über die Kindergartenverw. s.u.
Kindergartenverwaltung                                06163 / 709 – 21 o. 24
Die Kindergartenverwaltung ist am Pfingstwochenende auch von 9.00-12.00  und 13.30-16.00 Uhr für Sie besetzt.

Nutzen Sie zur Einreichung der Nachweise gerne die nachfolgenden Mailadressen Ihrer Einrichtung bzw. der Kindergartenverwaltung.

Kindertagesstätte „Zur Kinderwelt“                kita-zurkinderwelt@breuberg.de
Kindertagesstätte „Pusteblume“                   kita-pusteblume@breuberg.de
Kindergarten „Die kleinen Strolche“               kiga-strolche@breuberg.de
Kindergarten „Casa-Sonnenhaus“                 kiga-casasonnenhaus@breuberg.de
Kindergarten „Spatzenland“                          kiga-spatzenland@breuberg.de
Betreuung Breubergschule                           kindergarten@breuberg.de
Betreuung Grundschule Sdb.                        kindergarten@breuberg.de

3. Ergänzend zu den Anspruchsberechtigungen gemäß Ziffer 2 richtet sich die Vergabe der weiteren verfügbaren Plätzen nach folgenden mit dem Jugendamt abgestimmten Kriterien:

  • eine doppelte Berufstätigkeit der Eltern,
  • die bevorstehende Einschulung des Kindes
  • spezielle Förderbedarfe des Kindes
  • soziale/gesundheitliche Aspekte im familiären Umfeld

4. Nach Auswertung der Rückläufe und Fertigstellung unserer Planung werden wir Sie schnellstmöglich darüber informieren, wie sich die Betreuung ab dem 2. Juni konkret gestalten wird und ob wir Ihr Kind dabei, im Sinne der Verordnung des Landes, berücksichtigen können.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Erläuterungen nachvollziehbar dargelegt zu haben, dass wir das Betreuungsangebot unserer Betreuungseinrichtungen trotz der weiterhin sehr schwierigen Rahmenbedingungen und aller Unwägbarkeiten hinsichtlich der weiteren Entwicklung mit größtmöglicher Sorgfalt und Transparenz Ihnen als Eltern gegenüber planen und umsetzen werden. Zugleich bitten wir herzlich um Verständnis für die uns dabei begleitenden Zwänge und die Kurzfristigkeit, mit der der gesamte Prozess vonstatten geht.

Selbstverständlich stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und das Personal der Betreuungseinrichtungen für Rückfragen zur Verfügung.

Wir danken Ihnen sehr für Ihre Geduld und Ihr Vertrauen und verbleiben

Freundliche Grüße

Springer, Bürgermeister

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

26.05.2020

Notbetreuung/ Eingeschränkter Regelbetrieb

Liebe Eltern!

Die aktuelle Situation ist für alle Beteiligten eine große Herausforderung und hat Sie als Familie besonders getroffen!
Inzwischen liegt uns die Verordnung des Landes zum „eingeschränkten Regelbetrieb“ vor. Wir arbeiten an Lösungen, um Sie als Familie schnellstmöglich, im Rahmen der geltenden Verordnung, entlasten zu können.

Die bislang kommunizierte Notbetreuung wird durch die Verordnung in den „eingeschränkten Regelbetrieb“ übergeleitet.

Für derzeit in der Notbetreuung angemeldeten Kinder heißt dies, dass gegebenenfalls der Nachweis der Berufstätigkeit des zweiten Erziehungsberechtigten nachgereicht werden muss. Gerne setzen Sie sich diesbezüglich mit der Kindergartenverwaltung in Verbindung.

Eine gute Botschaft ist, dass Kindern die vom Kindergartenbetrieb bisher ausgeschlossen waren wieder ermöglicht wird, den Kindergarten zu besuchen. Allerdings wird dies zunächst nur mit begrenzten Teilnehmerzahlen möglich sein (eingeschränkter Regelbetrieb). Um Ihrem Kind die Chance zu bieten ist eine Anmeldung zur Bedarfsabfrage erforderlich.

Für die Wiederaufnahme des Betreuungsangebots im Juni, nach der coronabedingten Schließung der Einrichtungen, ist eine Aufnahme grundsätzlich für nachfolgende Betroffene, nach Einreichung der entsprechenden Nachweise möglich. Hierbei ist zu beachten, dass beide Erziehungsberechtigte berufstätig sein müssen und eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter zu einer der in der Verordnung genannten Personengruppen gehören muss. Diese Personengruppen sind der „Bestätigung über die Zugehörigkeit zu einer Personengruppe“ zu entnehmen (https://www.breuberg.de/fileadmin/user_upload/bestaetigung_fuer_erziehungsberechtigte_in_berechtigten-berufen_200519.pdf).

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kindergartenverwaltung stehen Ihnen gerne für weitere Rückfragen zur Verfügung.

Für die Ermittlung möglicher weiterer Anspruchsberechtigten befinden wir uns derzeit in Abstimmung mit dem Jugendamt und weiteren Kommunen des Odenwaldkreises, um ein möglichst einheitliches Verfahren im Odenwald anbieten zu können.

Freundliche Grüße

Springer, Bürgermeister