Neue Schutzregeln in der Corona-Zeit, Flatterulmenspenden Mannsfahrt-Aue, Generationenspielplatz

Verehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,
liebe Breuberger!

In den letzten Tagen zeigen die Fallzahlen der Infizierten mit Corona eine beängstigende Entwicklung. Deshalb möchte ich Ihnen zum Stand vom Mittwoch, dem 21. Oktober 2020, eine Übersicht über die aktuell geltenden Bestimmungen geben. In dieser Woche wurden außerdem die letzten verbleibenden Bäume in der Mannsfahrt-Aue an Spender vergeben.

Neue Schutzregeln in der Corona-Pandemie

Der Anstieg der Infektionszahl ist in nahezu allen deutschen Städten und Gemeinden allgegenwärtig. Im Odenwaldkreis beträgt die Inzidenz-Zahl 38,3 (Stand 21.10., 00:00 Uhr) und hat die dritte der vom Land Hessen eingeteilten Warnstufen erreicht.

Gemäß den Vorgaben des Landes müssen in einem solchen Fall „erweiterte Maßnahmen“ gelten:

Die Allgemeinverfügung sieht unter anderem vor, dass alle Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen (ab Klasse 5) auch während des Unterrichts eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen müssen. Der Schulsport darf an weiterführenden Schulen nur noch kontaktlos und im Freien stattfinden, an Grundschulen zwar auch in der Halle, aber ebenfalls kontaktlos. Das gilt zunächst bis zum 3. November 2020.

Bei Sportveranstaltungen im Freien sind Zuschauer zugelassen – gemäß den Regeln, die das Land Hessen für öffentliche Veranstaltungen erlassen hat.

Das heißt, dass derzeit bis zu 150 Zuschauer zu Sportveranstaltungen im Freien kommen dürfen, weil der Odenwaldkreis eine Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 35 aufweist (sonst könnten nach der Landes-Verordnung eigentlich 250 Zuschauer kommen).
Bei Sportveranstaltungen in Hallen sind weiterhin keine Zuschauer zugelassen, weil dort das Ansteckungsrisiko ungleich höher ist als im Freien. Minderjährige Teilnehmerinnen und Teilnehmer dürfen allerdings von einem Erziehungsberechtigten begleitet werden.

Für den Fall, dass die 7-Tage-Inzidenz im Odenwaldkreis in den nächsten Tagen oder Wochen den Wert von 50 übersteigen sollte, wurde festgelegt, dass in Alten- und Pflegeheimen maximal drei Besuche pro Woche für jeweils eine Stunde mit einer Begrenzung auf maximal zwei Personen pro Besuch stattfinden dürfen. Besuche sind erst dann möglich, wenn die Inzidenz dauerhaft unter 50 sinkt.

Mit der Überschreitung der 35er-Marke gilt § 1 Abs. 2b b) der Verordnung zur Beschränkung von sozialen Kontakten und des Betriebes von Einrichtungen und von Angeboten aufgrund der Corona-Pandemie (Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung) vom 7. Mai 2020. Hier ist die Maßgabe, dass die Teilnehmerzahl von Zusammenkünften und Veranstaltungen statt 250 lediglich 150 beträgt. Gemäß Abs. 4 der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung gilt nun, dass die Teilnehmerzahl von privaten Veranstaltungen mit vornehmlich geselligem Charakter (Feiern) mit mehr als 25 Personen untersagt sind. Bei Feiern in privaten Räumen, insbesondere in Wohnungen, wird eine Höchstzahl von 15 Personen (oder zwei Hauständen) als Höchstteilnehmerzahl dringend empfohlen.

Darüber hinaus gilt, dass zusätzlich eine Mund-Nasen-Bedeckung in Vergnügungsstätten, überall außerhalb des eigenen Sitzplatzes bei öffentlichen Veranstaltungen, in der Gastronomie (außer am eigenen Sitzplatz) sowie in Kirchen und vergleichbaren Räumen zu tragen ist. Patientinnen und Patienten müssen bei einem Transport eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Personen, die aufgrund einer ärztlich bescheinigten gesundheitlichen Beeinträchtigung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können.

Angesichts der Entwicklung der Pandemie werden die aktuellen Zahlen bis auf weiteres täglich vermeldet. Der Krisenstab des Odenwaldkreises tritt zwei Mal in der Woche zusammen – bei Bedarf auch öfter – und berät über die Lage sowie weitere erforderliche Schritte. Hierbei orientiert man sich mit seinen Maßnahmen an den benachbarten Landkreisen, die bereits in den letzten Tagen eigene Verfügungen erlassen haben. Dadurch soll erreicht werden, dass in der Region möglichst einheitliche Regeln gelten.

Diese Entwicklung der Fallzahlen, liebe Breubergerinnen und Breuberger, ist erschreckend. Deshalb appelliere ich an Ihre Vernunft: Reduzieren Sie Ihre persönlichen sozialen Kontakte auf das notwendigste Minimum, halten Sie sich an die Abstands- und Hygieneregeln und tragen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung – vielleicht auch dort, wo es nicht zwingend vorgeschrieben ist. Mit Ihrer Hilfe können wir es schaffen, das Virus einzugrenzen!

Spender für alle Bäume für die Flatterulmen-Allee in der Mannsfahrt-Aue im STNeustadt gefunden

In dieser Woche kann ich Ihnen die erfreuliche Mitteilung machen, dass wir die letzten Baumspender für die geplante Allee gefunden haben. Somit entsteht im Herbst dieses Jahrs noch der Grundstein für die Abgrenzung des Areals hin zum Fahrradweg entlang der Aue. 30 Flatterulmen werden in diesem schönen Naherholungsgebiet ihren Platz finden.

Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich für die schnellen und zahlreichen Meldungen der Spender bedanken, die sich bereit erklärt haben, einen Baumsetzling zu spenden. Ihr Baum ist bereits bestellt und Sie werden über die weiteren Schritte von der Verwaltung informiert, sobald die Bäume eingetroffen sind.

Generationenschaukel in der Mannsfahrt-Aue installiert

Am vergangenen Dienstag wurde auf dem Generationenspielplatz in der Mannsfahrt-Aue im ST Neustadt die Generationenschaukel aufgehängt und steht ab sofort für alle Besucherinnen und Besucher für ein besonderes Schaukelerlebnis bereit.

Ich lade Sie herzlich ein, dieses neue Highlight auszuprobieren und der Mannsfahrt-Aue einen Besuch abzustatten!

Bleiben Sie gesund!

Herzlichst Ihr Bürgermeister
Jörg Springer