Aktuelle Verordnung Corona, Beantragung Novemberhilfe, Stadtarchivar Hartmann verabschiedet, E-Golf für den Bauhof, Mümlingtalkrimis

Verehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,
liebe Breuberger!

In dieser Woche möchte ich Sie über die wesentlichen Änderungen mit dem Inkrafttreten der neuen Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte und des Betriebs von Einrichtungen und Angeboten aufgrund der Corona-Pandemie informieren. Weiterhin ist die bundesweite Plattform für die Novemberhilfen freigeschaltet und ich möchte Sie auf die Mümlingtalkrimis, die im Rathaus erhältlich sind, aufmerksam machen. Außerdem wurde diese Woche unser langjähriger Stadtarchivar Traugott Hartmann in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet und der Bauhof hat ein neues Elektroauto im Einsatz.

 

Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte und des Betriebs von Einrichtungen und Angeboten aufgrund der Corona-Pandemie (Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung)

Zum 1. Dezember sind die neuen Regelungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Kraft getreten. Wesentliche Änderungen sind:

Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes bis zu einer Gruppengröße von höchstens fünf Personen gestattet; dazugehörige Kinder bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren bleiben unberücksichtigt.

Es wird dringend empfohlen, private Zusammenkünfte in der eigenen Häuslichkeit (Wohnung/Garten) mit Freunden, Verwandten und Bekannten auf den eigenen und einem weiteren Haushalt, jedoch in jedem Fall auf höchsten fünf Personen zu beschränken. Dazugehörige Kinder bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren bleiben unberücksichtigt. Auch bei Zusammenkünften im privaten Raum sollte auf die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern zwischen Personen unterschiedlicher Hausstände sowie der Einhaltung der allgemeinen Hygieneempfehlungen geachtet werden.

Es wird dringend empfohlen, die Anzahl der Haushalte zu denen Kontakt besteht zu reduzieren und dies zur Vermeidung des Weitertragens von Infektionen nicht zu verändern.

Die aktuellen Regelungen zur Mund-Nasen-Bedeckung finden Sie unter

https://www.hessen.de/fuer-buerger/corona-hessen/mund-nasen-bedeckung.

Auch die Gewerbetreibenden sind von den weiteren Schließungen bzw. Einschränkungen betroffen. Ich appelliere an Sie, liebe Breubergerinnen und Breuberger, unterstützen Sie unsere ortsansässige Gastronomie und nutzen Sie den Abholservice. Bitte kaufen Sie in Breuberg ein und unterstützen Sie damit unsere Gewerbetreibenden dabei, die Corona-Pandemie zu überstehen!

Liebe Breuberger, bitte seid weiterhin vorsichtig und beachtet die AHA-Regeln damit wir bald wieder Zeiten erleben können, in denen wir uns ohne Angst treffen können. Auch der Schutz unserer Familienangehörigen, Nachbarn und Freunde mit Vorerkrankungen ist nach wie vor sehr wichtig. Sie sind es wert!

 

Bundesweite Plattform für Novemberhilfen freigeschaltet

Seit Anfang dieser Woche ist die bundesweite Plattform freigeschaltet:

www.rhein-neckar.ihk24.de/produktmarken/inland/uebersicht-corona-hilfen-4957360

Pro Woche der Schließungen soll es Zuschüsse in Höhe von 75 Prozent des durchschnittlichen wöchentlichen Umsatzes im November 2019 geben. Soloselbständige können als Vergleichsumsatz alternativ zum wöchentlichen Umsatz im November 2019 den durchschnittlichen Monatsumsatz im Jahre 2019 zugrunde legen. Bei Antragsberechtigten, die nach dem 31. Oktober 2019 ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen haben, kann als Vergleichsumsatz der durchschnittliche Wochenumsatz im Oktober 2020 oder der durchschnittliche Wochenumsatz seit Gründung gewählt werden.

Antragsberechtigt sind direkt von den Schließungen betroffene Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen und indirekt betroffene Unternehmen nach folgenden Maßgaben:

·       Direkt betroffene Unternehmen: Alle Unternehmen (auch öffentliche), Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, die auf Grundlage der erlassenen Schließungsverordnungen der Länder in Folge des Beschlusses der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 28. Oktober 2020 den Geschäftsbetrieb einstellen mussten.

·       Indirekt betroffene Unternehmen: Alle Unternehmen, die nachweislich und regelmäßig 80 Prozent ihrer Umsätze mit direkt von den Schließungsmaßnahmen betroffenen Unternehmen erzielen.

·       Antragsberechtigt sind auch Unternehmen, die regelmäßig 80 Prozent ihrer Umsätze durch Lieferungen und Leistungen im Auftrag direkt von den Maßnahmen betroffener Unternehmen über Dritte (zum Beispiel Veranstaltungsagenturen) erzielen. Diese Unternehmen müssen zweifelsfrei nachweisen, dass sie wegen der Schließungsverordnungen einen Umsatzeinbruch von mehr als 80 Prozent im November 2020 erleiden.

·       Beherbergungsbetriebe und Veranstaltungsstätten werden als direkt betroffene Unternehmen angesehen.

Solo-Selbstständige, die bis zu 5.000 Euro beantragen möchten, können den Antrag selbst stellen. Alle anderen Unternehmen benötigen dazu einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Buchprüfer oder Rechtsanwalt.

Die OREG bietet speziell Soloselbstständigen und freiberuflich tätigen Personen, die keinen eigenen Steuerberater beauftragt haben und weniger als 5.000 Euro beantragen möchten, einen kostenlosen telefonischen Rückruf-Service unter der Nummer 06062 9433-80 an. Ausführliche Informationen zum Programm selbst und aktuelle Informationen finden Sie unter www.oreg.de/info-corona.

 

Stadtarchivar Traugott Hartmann verabschiedet sich aus dem Stadtarchiv

Ende des Jahres scheidet Traugott Hartmann auf eigenen Wunsch als Stadtarchivar aus dem Stadtarchiv Breuberg aus. Am vergangenen Dienstag, dem 01.12.2020, konnte ich Traugott Hartmann offiziell verabschieden. Aufgrund der Coronapandemie und der aktuellen Regelungen fand mein Besuch im privaten Rahmen statt.

1995 nahm Traugott Hartmann seine ehrenamtliche Tätigkeit im Stadtarchiv auf. Zuvor war der passionierte Heimatkundler Anfang der 90er Jahre oft im Stadtarchiv Breuberg um zu recherchieren. Heinrich Helm war es ein besonderes Anliegen Traugott Hartmann für dieses zu gewinnen. Die Geschichte der bald 50jährigen Stadt Breuberg ist für Traugott immer eine Herzensangelegenheit. Der überzeugte Breuberger mit Neustädter Wurzeln hat alle fünf Stadtteile im Blick und sehr detaillierte Kenntnisse über die ehemalige Kreisstadt Neustadt, aber auch zur Geschichte des Wahrzeichens unserer Stadt – der Burg Breuberg.

Als waschechter Odenwälder pflegt er aufgrund seiner tiefen historischen Kenntnisse den Austausch mit dem Kreisarchiv und unterstützte den Aufbau weiterer Archive im Kreisgebiet. Auch heute noch pflegt Traugott seine Kontakte zu ehemaligen und amtierenden Landräten sowie Bürgermeistern.

Breuberg ist stark geprägt durch seine Industriewerke. Die Entstehung der Industrialisierung, sein Ausbau und die Veränderungen von Beteiligungen und Besitzverhältnissen wurden über viele Jahre akribisch recherchiert und begleitet. So konnte Traugott maßgeblich das Werksarchiv von Pirelli Deutschland entwickeln und ausbauen und die Geschichte der ehemaligen Gummiwerke Odenwald zu den Metzeler Werken (heutiges Trelleborg-Areal) veröffentlichen.

Aufgrund seiner Leidenschaft zur geschichtlichen Recherche konnte Traugott familiäre Zusammenhänge aufstellen, die viele Bürgerinnen und Bürger Breubergs sehr gerne in Anspruch nahmen.

Nach 25 Jahren fleißiger akribischer und leidenschaftlicher Arbeit verabschiedet die Stadt Breuberg Traugott Hartmann in seinen wohlverdienten Ruhestand.

Lieber Traugott, für Deine wertvollen und großartigen Verdienste gilt meine Hochachtung und ein großes Dankeschön. Auch im Namen des Magistrats der Stadt Breuberg und den Bürgerinnen und Bürgern.

 

Neues Elektroauto beim städtischen Bauhof im Einsatz - 50 % Zuschuss durch den Bund

Seit September 2020 verfügt die Stadt Breuberg über einen neuen Elektro-Golf. Dieser wird im Rahmen des Elektromobilitätskonzepts des Odenwaldkreises im Fuhrpark des städtischen Bauhofes eingesetzt.

Möglich wurde die Anschaffung des E-Golfs durch eine 50-Prozent-Förderung über das Klimaschutzkonzept des Odenwaldkreises. Voraussetzung war eine CO2-Minderung im Vergleich zu einem ausrangierten Altfahrzeug von mindestens 70 Prozent.

 

Mümlingtalkrimis im Rathaus erhältlich

Birgid Windisch, Buchautorin aus Mömlingen, hat bereits eine ganze Anzahl an Büchern geschrieben. Unter dem Begriff „Mümlingtalkrimi“ sind bisher zwei Bücher erschienen, weitere sind geplant. Tatorte sind die Burg Breuberg und der Steinbruch in Mömlingen. Beide Bücher sind im Rathaus erhältlich. Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik „Aus unserer Stadt“.

Ich wünsche Ihnen ein besinnliches zweites Adventswochenende!

Herzlichst

Ihr Bürgermeister
Jörg Springer