Ernst-Göbel-Schule: Mathe trotz Corona

Obwohl schon seit Monaten die schulischen Aktivitäten durch Corona brach liegen, gibt es doch eine Veranstaltung, die dem Virus trotzt: Der Mathematikwettbewerb. In jedem Schuljahr findet der Mathematikwettbewerb Hessen statt, welcher in der ersten Runde eine für alle Schüler der Klassenstufe 8 verbindliche Mathematikarbeit darstellt. Hinter dieser Arbeit steckt jedoch mehr, gibt diese für alle hessischen Schüler und Schülerinnen gleiche Arbeit doch die Möglichkeit, die mathematischen Fähigkeiten und Kenntnisse landesweit zu überprüfen und so einen genaueren Überblick in Bezug auf den Lernstand zu bekommen. Da es vor allem ein Wettbewerb ist, erreichen die Schulsieger die zweite Runde des Wettbewerbs, der auf Kreisebene ausgetragen wird. Allerdings fand diese zweite Runde wegen Corona auch separat am Mittwoch an den Schulen statt. Für die Ernst-Göbel-Schule nahmen folgende Schüler, die als Schulsieger in der Runde eins ermittelt worden waren, an der zweiten Runde teil:

Mike Balonier (G8c), Moritz Fischer (G8c) und Leo Daum (G8b) für den Gymnasialzweig,

Maximilian Lust (R8b) für den Realschulzweig und Mika Kerkau (H8) für den Hauptschulzweig.

Diese Schüler wurden in Anwesenheit ihres betreuenden Lehrers Markus Kreh von Schulleiter Ralf Guinet mit Urkunden und Buchpreisen ausgezeichnet.

Man darf gespannt sein, was die Schulsieger im Kreisvergleich erreichen. In früheren Jahren schaffte es die EGS wiederholt, Schüler ins Hessenfinale (3. Runde) zu entsenden.

Text: Thomas Raupach