Jahresrückblick 2015

<<< 2014                                              2016 >>>

Verehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Breuberger!

Gerne möchte ich zu Beginn des neuen Jahres mit Ihnen gemeinsam auf ein ereignisreiches Jahr 2015 zurückblicken, in dem in unserer Stadt wieder einiges bewegt und erreicht werden konnte:

Januar
Zu Beginn des Jahres 2015 fand die dritte Bürgerversammlung zum Thema „Ortsentlastungstangente Hainstadt“ statt, um die Bürgerinnen und Bürger aktuell und transparent über die Planung und das Verfahren zu informieren.

Die Abbrucharbeiten des Gemeindehauses in der Groß-Umstädter Straße im Stadtteil Wald-Amorbach wurden begonnen. Nach Einebnung der Fläche, kann das Grundstück als Bauplatz erworben werden konnte.

Februar
In der Robert-Koch-Straße und im Lauterweg im Stadtteil Sandbach wurde in einem sogenannten „Inlinerverfahren“ der Kanal saniert.

In Zusammenarbeit mit der Stadtjugendpflege konnte für eine Gruppe engagierter Jugendlicher aus Breuberg ein selbstverwaltender Treffpunkt in Form eines Bauwagens geschaffen werden. Dieser hat seinen Platz im Stadtteil Neustadt gefunden.

Marios Nassos wird neuer Vorsitzender des Ausländerbeirates und Rose Speth seine Vertreterin. Die beiden wurden nach dem Rücktritt der bisherigen Vorsitzenden in ihr Amt gewählt.

In der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung wurde der Haushalt für das Jahr 2015 beschlossen.

März
Anlässlich des Weltfrauentages organisierte die Kommission für Kultur und Tourismus in Zusammenarbeit mit dem Ausländerbeirat und der Betreuung der Breuberg-Schule eine Veranstaltung in der Breuberghalle. Es war ein gelungener und erfolgreicher Tag für die ganze Familie mit Infoständen, Fotoausstellungen, internationalen Köstlichkeiten und Vorträgen rund um das Bild der Frau.

Bürgermeister Frank Matiaske wurde zum Landrat des Odenwaldkreises gewählt. Sein Amt trat er am 1. September 2015 an.

Die Saison auf der Burg Breuberg hat wieder begonnen. Rund um das Thema „Burg bei Kerzenschein – Mythen, Glaube Geschichten“ fand hierzu ein abwechslungsreiches Programm statt.

Die Stadt Breuberg nahm zum zweiten Mal an der Earth Hour teil. Pünktlich um 20:30 Uhr hüllte sich das Wahrzeichen unserer Stadt, die Burg Breuberg, für 60 Minuten in Dunkelheit.

April
Die Stadtverordnetenversammlung hat sich dafür ausgesprochen, dass im Breuberger Rathaus ein Bürgerbüro errichtet wird. Die Arbeiten haben Anfang April begonnen.

Weiterhin hat die Stadtverordnetenversammlung den formalen abschließenden Beschluss über den gemeinsamen Flächennutzungsplan aller 15 Odenwaldkreiskommunen zur Errichtung von Windkraftanlagen gefasst.

Außerdem beschloss die Stadtverordnetenversammlung eine Änderung der Satzung der Freiwilligen Feuerwehren unserer Stadt. Mit dieser Satzungsänderung schuf das Parlament die Möglichkeit einen zweiten Stellvertreter für das wichtige Amt des Stadtbrandinspektors zu ernennen. Bisher bestand die Führung aus Stadtbrandinspektor und einem Vertreter.

Mai
Am 30. April und 1. Mai fand zum fünften Mal das Breuberger Musikfestival statt. Acht Live-Bands sorgten an den beiden Veranstaltungstagen wieder für gute Stimmung.

Im Mai fand eine Tagung der Verbandsversammlung und des Verbandsvorstandes des Abwasserverbandes Untere Mümling statt. In dieser Sitzung wurde ein Gutachten eines Ingenieursbüros vorgestellt, das sich mit dem Einsatz eines Blockheizkraftwerkes (BHKW) und der Nutzung, des beim Klärvorgang entstehenden, Gases beschäftigt. In unterschiedlichen Variantenberechnungen zeigt dieses Gutachten auf, dass der Einsatz eines solchen BHKW auf Dauer wirtschaftlich für den Verband sei.

Das Breuberger Freibad öffnete für die neue Badesaison seine Türen.

Juni
Die MundArtFreunde Südhessen besuchten den Stadtteil Rai-Breitenbach. Unter dem Motto „Die Mundart lebt“ gaben sie zugunsten krebskranker Kinder einen kleinen Auszug aus ihrem Programm zum Besten.

Ausstellungsbeginn des Breuberger Stadtarchivs im Rathaus. Unter dem Titel „Aus der Geschichte rund um den Breuberg“ präsentierte das Stadtarchiv bis Ende Juli seine Fotoausstellung.

Die Stadtverordnetenversammlung wählte Frau Elke Elteste-Polland zur neuen Schiedsfrau der Stadt Breuberg. Ihre neugewählte Stellvertreterin ist Frau Cornelia Fürpahs-Zipp.

In der Stadtverordnetenversammlung wurden außerdem die beiden neugewählten Stellvertreter des Stadtbrandinspektors, David Eckhardt und Gert Hartmann, verpflichtet und vereidigt.

Die OREG stellte der Stadtverordnetenversammlung ein neues Mobilitätskonzept für den ländlichen Raum vor.

Die Kommission für Kultur und Tourismus führte die „Kunst am Radweg“ mit einer erneuten Veranstaltung fort. In der Zeit vom 22. bis 27. Juni 2015 fand ein Künstlersymposium mit offener Galerie und anschließender Abschlussveranstaltung statt. Der Kulturkommission wurde in diesem Zusammenhang auch die Fliegerhalle im Stadtteil Neustadt übergeben. Sie wird den Kunstschaffenden in Breuberg und auch für andere Aktivitäten zur Verfügung stehen.

Der dritte Bauabschnitt des Umbaus am Feuerwehrhaus im Stadtteil Sandbach hat begonnen. Dieser letzte Bauabschnitt beinhaltet den Bau eines neuen Jugendraumes und die Instandsetzungs- sowie Renovierungsarbeiten der vorhandenen Schulungsräume.

Juli
In der Stadtverordnetenversammlung wurde ein Beschluss über den dritten Änderungsplan der Flächennutzungsplanung sowie den darauf gründenden Bebauungsplan für die Ortsentlastungstangente Hainstadt gefasst. Nach rund fünfjähriger Planungsphase durch die Stadt Breuberg wurde mit dieser mehrheitlichen Beschlussfassung die Möglichkeit geschaffen, eine ortsnahe Umfahrung im Stadtteil Hainstadt zu realisieren und damit die Ortsdurchfahrt in diesem Stadtteil erheblich von dem durchfließenden Verkehr zu entlasten.

Eine weitere Beschlussfassung drehte sich um den Abriss des ehemaligen Jugendzentrums im Stadtteil Hainstadt und den Bau des sogenannten „Hoaschter Treffs“.

Weiterhin beschloss die Stadtverordnetenversammlung 45.000 EUR für die Entwurfsplanung zur Sanierung der Bahnhofstraße und der Breitenbacher Straße im Stadtteil Neustadt bereit zu stellen.

Daneben wurde der Ausbau des „Mannfahrtsweges“ im Stadtteil Neustadt beschlossen.

Das Ausbildungsprojekt der Stadt Breuberg fand in diesem Jahr bereits zum achten Mal statt. Das Projekt, das immer in Zusammenarbeit mit der Georg-Ackermann-Schule durchgeführt wird, fand 2015 im Bereich der Breuberg-Aue statt. Hier wurde eine Erlebnisstreuobstwiese fertigstellt. Weiterhin fanden noch verschiedene Projekte in Breuberg statt.

August
Das 3-Länder-Radweg-Event hatte sein erstes Etappenziel auf dem Parkplatz vor der Breuberghalle. Gegen 11 Uhr fuhren 250 Radfahrer an, die durch den WSV Neustadt bewirtet wurden.

Im Breuberger Freibad konnte die 25.000 Besucherin begrüßt werden. Erika Keibert aus dem Stadtteil Hainstadt hatte in dieser Saison die Ehre als 25.000. Badegast das Schwimmbad zu besuchen.

Der erste Kultur-Brunch fand in der Fliegerhalle statt. Neben einem Brunch-Buffet in stilvollem Ambiente erwartete die Gäste eine Kunst-Ausstellung sowie Live-Musik.

Weiterhin fanden im August die Ferienspiele der Stadt Breuberg statt. Auch in diesem Jahr konnte wieder ein tolles Programm auf die Beine gestellt werden.

Die Umbauarbeiten für das Bürgerbüro und die Umgestaltung des Erdgeschosses im Rathaus konnten in diesem Monat fertig gestellt werden.

Bürgermeister Frank Matiaske wurde aus seinem Amt als Bürgermeister der Stadt Breuberg verabschiedet.

September
Erster Stadtrat Werner Seibert übernahm, bis zur Wahl bzw. Amtseinführung des neuen Bürgermeisters, die Amtsgeschäfte der Stadt Breuberg.

Der alljährliche Jazz-Frühschoppen mit den „Papa Papp´s Rathaus Ramblers“ fand wieder am zweiten Sonntag im September im Rathausinnenhof in Neustadt statt.

Am 4. September 2015 fand die Seniorenfahrt der Stadt Breuberg statt. Rund 230 Seniorinnen und Senioren machten sich mit fünf Bussen auf den Weg nach Hirschhorn. Von dort ging es mit dem Schiff weiter nach Heidelberg und von dort wieder zurück nach Hirschhorn, wo die Busse warteten, um die Seniorinnen und Senioren wieder zurück nach Breuberg zu bringen. Für gute Stimmung und Tanzmusik auf dem Schiff sorgten Jessica und Ellen.

Eine Delegation aus Breuberg besuchte das 37. Neustadt-Treffen in Neustadt am Rübenberge.

Die Stadtverordnetenversammlung beschloss einstimmig die 5. Änderung des Flächennutzungsplanes zum Bebauungsplan „Die Apoticke“ im Stadtteil Neustadt. Hier sollen Ferienwohnungen in Form von Baumhäusern entstehen.

In einer Bürgerversammlung wurden die Bürgerinnen und Bürger über den Sachstand und die Vorgehensweise zur beabsichtigten Sanierung der Bahnhofstraße/Breitenbacher Straße informiert.

Der Odenwaldkreis wurde dazu verpflichtet eine sogenannte „Überlaufeinrichtung“ für Bürgerkriegsflüchtlinge, mit einer Aufnahmekapazität von bis zu 1.000 Personen, einzurichten.

Oktober
Der Tag des Waldes lockte wieder viele Interessierte in den Wald rund um die Gustavsruhe.

Norbert Schwinn wurde durch die Margret und Volkmar Sander-Stiftung mit dem Bürgerpreis 2015 ausgezeichnet.

November
Die Wahlberechtigten der Stadt Breuberg wählten mich zum neuen Bürgermeister der Stadt Breuberg.

Mitte November fand wieder der Seniorennachmittag der Stadt Breuberg in der Heinrich-Böhm-Halle im Stadtteil Sandbach statt.

Am 27. November 2015 lockte „Comedian Sixpack“ zahlreiche Besucherinnen und Besucher in die Breuberghalle.

Ende November fand die Wahl des Ausländerbeirates statt. Seit 1993 arbeitet der Ausländerbeirat als wichtiges Gremium der Stadt Breuberg. Die gewählten Ausländerbeiratsmitglieder sind: Thalia Pitta, Marios Nassos, Walter Linder, Orkan Tarhan, Diana Nguyen, Rose Speth und Haki Ucar.

Dezember
In einer Festsitzung der Stadtverordnetenversammlung wurde ich in das Amt des Bürgermeisters der Stadt Breuberg eingeführt.

Die ersten Bürgerkriegsflüchtlinge haben ihre Wohnungen in Breuberg bezogen.

Auf der Burg Breuberg fand wieder die traditionelle Nikolausführung statt.

In der Stadtverordnetenversammlung wurde eine Änderung der Hauptsatzung zur Bildung von Ortsbezirken in den Stadtteilen Neustadt, Hainstadt und Sandbach beschlossen. Dieser Schritt war notwendig, um die Möglichkeit zur Bildung von Ortsbeiräten im Rahmen der Kommunalwahl am 6. März 2016 in den Stadtteilen einzuräumen.

Aufgrund der Bürgermeisterwahl wurde es notwendig, die Position des Stadtverordnetenvorstehers neu zu besetzen. Theo Böhm wurde einstimmig zum Stadtverordnetenvorsteher gewählt. Walter Linder rückte auf das frei gewordene SPD-Mandat in der Stadtverordnetenversammlung nach.

Am 18. Dezember letzten Jahres fand ein Erörterungstermin zum Schulverkehr mit den Schulleitungsvertretern der Breubergschule und der Georg-Ackermann-Schule in Rai-Breitenbach statt. Gegenstand des Gesprächs war die zunehmende Verkehrsbewegung, die aufgrund der Schülerzahl (über 700 Schüler) und des anteilig steigenden Individualverkehrs eine hohe Belastung für diesen Stadtteil bildet. Wie bekannt, wurde ab Mitte April 2015 eine Änderung der Verkehrsführung vorgenommen, die aber weiterhin keine befriedigende Lösung für viele Einwohner darstellt. Die Entlastung des Kreuzungsbereichs Mühlhäuser Straße/Kreuzstraße im Sinne der dortigen Schulwegsicherung führte zu einer höheren Belastung des Verkehrsflusses in der Lindenstraße. Um die genauen Verkehrsbewegungen zu erfassen, führen wir zurzeit Erhebungen mit einer Messtafel in den umliegenden Straßen (Lindenstraße, Schulstraße, Kreuzstraße und Mühlhäuser Straße) durch. Hierbei erfassen wir auch die Geschwindigkeiten der Fahrzeuge. Nach Auswertung der Messergebnisse wird Mitte Februar ein Austausch zwischen Vertretern der Schule, der Polizei, der Kreisschulverwaltung, der OREG, Ordnungsamt und Bürgermeister Stadt Breuberg sowie Anwohnervertretern stattfinden. Das Ziel wird hierbei sein, eine adäquate Lösung für die Verkehrsregelung im Stadtteil Rai-Breitenbach zu finden. Seitens beider Schulen wird mit dem Elternbeirat über die Initiierung eines Schülerlotsendienstes gesprochen.

Dies, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, war nur ein kleiner Auszug dessen, was unter Mitwirkung der Stadt in Breuberg bewegt wurde. Viele weitere Aktivitäten haben durch unsere 80 Vereine sowie Organisationen, wie die Bürgerstiftung Breuberg, stattgefunden.

Ich wünsche Ihnen für das neue Jahr alles Gute, Gesundheit, Glück und Zufriedenheit.

Ihr Bürgermeister Jörg Springer