Jahresrückblick 2017

<<< 2016                                              2018 >>>

 

Verehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Breuberger!

Gerne möchte ich zu Beginn des neuen Jahres mit Ihnen gemeinsam auf ein ereignisreiches Jahr 2017 zurückblicken, in dem in unserer Stadt wieder einiges bewegt und erreicht werden konnte:

Januar
Gleich zu Beginn des Jahres sorgte das Tief „Egon“ mit Sturm und Schnee für Verkehrsbehinderungen, Gebäudeschäden sowie Schulausfall in unserer Stadt sowie im gesamten Rhein-Main-Gebiet. Zahlreiche ehrenamtliche Kräfte waren hier im Einsatz und haben mit vorbildlicher Arbeit für die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger gesorgt.

Am 19. Januar 2017 informiert der Automobilzulieferer Vibracoustic über die Schließung des Standortes in Breuberg. Ich sicherte den Mitarbeitern des Standortes Breuberg meine Unterstützung zu und leitete dem Vorsitzenden des Betriebsrates Stellenangebote umliegender Firmen weiter. Weiterhin appellierte ich an die Entscheidungsträger, diesen Schritt nochmals zu überdenken.

Der Januar 2017 brachte deutschlandweit Dauerfrost und Schnee. Der Jahresbeginn fiel deutlich zu kalt und zu trocken aus, so dass er im Landesdurchschnitt als der kälteste Januar seit 1910 zu verzeichnen war. Der strenge Frost zeigte seine Auswirkungen neben zahlreichen Winterdiensteinsätzen des Bauhofes auch bei den Wasserversorgungsanlagen, die eine erhöhte Anzahl von Wasserrohrbrüchen meldeten.

Februar
Die Stadt Breuberg ist mit ihrer Burg Breuberg dem Verein „Burglandschaft e.V.“ beigetreten, um somit überregional noch intensiver auf das Wahrzeichen aufmerksam zu machen und über die Grenzen hinweg zu positionieren.

Am 8. Februar 2017 fand die erste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung im neuen Jahr statt. Durch das Parlament wurde eine Änderung des Bebauungsplanes für die Industriestraße im Stadtteil Neustadt beschlossen, so dass bauplanungsrechtliche Voraussetzungen dafür geschaffen werden, innerhalb des bestehenden Gewerbegebietes Wohnungen für Betriebsleiter und Betriebsinhaber zuzulassen. Weiterhin wurde die Einrichtung eines Waldforums beschlossen, um einen intensiven Austausch über die Bedeutung des Waldes, seine Entwicklung und zukünftige Entwicklung zu ermöglichen. Die umfassendsten Tagesordnungspunkte waren die Beratung und Beschlussfassung der Haushaltssatzung 2017 mit Haushaltsplan und Anlagen sowie die Verabschiedung des Investitionsprogramms 2016-2020. Beide Tagesordnungspunkte wurden mehrheitlich beschlossen. Somit konnte mit der Umsetzung der geplanten Investitionen und den Sanierungsmaßnahmen begonnen werden.

Der erste Tanztee des neuen Jahres fand statt.

In diesen Tagen waren die Vereine unserer Stadt aktiv in das Geschehen rund um die Fastnacht eingebunden und stellten ein vielfältiges Programm auf die Beine. Dieses erstreckte sich über Mottopartys, Jugendsitzungen, Narrensitzungen bis hin zu Kindermaskenbällen sowie dem traditionellen Fastnachtsumzug.

März
Die Saison auf der Burg Breuberg begann und die Burg öffnete wieder ihre Pforten.

Das Georg-Verst-Heim wurde in einer kleinen Feierstunde vom OWK Sandbach an den neuen Pächter, den Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald übergeben. Mit Ludwig Eckhardt, Leiter des Breuberg-Museums, wurde ein Betreiber gefunden, der das Haus gemäß den traditionellen Vorgaben weiterführt.

Die Arbeiten für die Erneuerungen der Wasserleitungen in der Bahnhofstraße und der Breitenbacher Straße im Stadtteil Neustadt begannen.

Die Burgschänke öffnete in diesem Monat ihre Türen. Um den Besucherinnen und Besuchern der Burg Breuberg ein kleine Auswahl an Speisen und Getränken zu bieten, erklärten sich die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Museumskreises bereit, die Burgschänke in Eigenregie zu übernehmen bis ein neuer Pächter gefunden wird.

Die Außenarbeiten am „Bergfried“, Turm der Burg Breuberg, wurden fertiggestellt und der Abbau des Gerüsts konnte erfolgen.

Im Breuberger Schwimmbad schritten die Baumaßnahmen weiter voran. Im Zuge der Ertüchtigung des Hauptbeckens wurden die neuen Ablaufleitungen der Überlaufrinnen sowie die neuen Zulaufleitungen der Beckenumwälzung um das Becken verlegt. Die Einbauten zur Gliederung der einzelnen Schwimmbereiche wurden errichtet und die neuen Überlaufrinnen vollständig versetzt. Das Schwimmbadpersonal begann mit den Arbeiten für die Einrichtung eines Behinderten-WC und eines Erste-Hilfe-Raumes.

Die Stadt Breuberg beteiligte sich wieder an der Earth Hour. In der Zeit von 20:30 bis 21:30 wurde die Beleuchtung der Burg Breuberg am 25. März 2017 ausgeschaltet.

14.750 Traubeneichen und 3.700 Hainbuchen werden künftig zur Erhöhung der biologischen Vielfalt des von Kiefern dominierten Breuberger Stadtwaldes beitragen. Gemeinsam mit Revierförsterin Gerlinde Dehos und der Vorsitzenden des Umwelt- und Landwirtschaftsausschusses, Dr. Karin Lichtblau, pflanzte ich kleine Eichen und Hainbuchen im Bereich der Wirthsdelle im Stadtteil Hainstadt.

In der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung standen zwei Punkte auf der Tagesordnung, die es zu beraten und beschließen galt. Dies waren die Neufassungen der Straßenbeitrags- sowie der Erschließungssatzung. Beide Tagesordnungspunkte wurden mehrheitlich durch das Parlament beschlossen.

April
Im April durfte ich Marion Specht, Frank Platt-Siefert sowie Stefan Schwinn an ihrem neuen Arbeitsplatz begrüßen. Eingesetzt werden sie im Kindergarten „Spatzenland“ im Stadtteil Hainstadt, in der Wasserversorgung und im Bauhof.

Die Stadt Breuberg startet den Fotowettbewerb „Burg Breuberg im Frühling“.

Die Mitarbeiter des städtischen Bauhofes haben mit den vorbereitenden Arbeiten für die Installation einer Ladesäule für Elektroautos auf dem Marktplatz im Stadtteil Sandbach begonnen.

Mit großem Interesse verfolgten zahlreiche Bürgerinnen und Bürger bei dem Besichtigungstermin den aktuellen Stand der Umbauarbeiten des Breuberger Freibades. Der Schwerpunkt der Baumaßnahme basiert auf der Wiederherstellung der aktuellen Sicherheitsstandards sowie einer neuen Einteilung des Hauptbeckens.

Mai
Anfang Mai hat das Stadtarchiv Breuberg zum Tag des offenen Archivs sowie zur Ausstellung „Breuberg – Rund um das Gestein“ eingeladen.

In der Breuberghalle im Stadtteil Neustadt fand die Auftaktveranstaltung des Breuberger Waldforums statt.

Der Ausschuss für Soziales und Vereine lud zum 4. Treffen des Sozialforums Breuberg mit dem Thema „Soziale Stadt“ ein.

Zwölf Mannschaften nahmen in diesem Jahr an den Feuerwehrleistungsübungen des Odenwaldkreises teil, die rund um die Breuberghalle im Stadtteil Neustadt stattfanden.

In der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung stand der Beschluss über die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes „Südlich Bodenfeld“ im Stadtteil Rai-Breitenbach auf der Tagesordnung. Der Internationale Bund plant hier eine Wohn- und Betreuungseinrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung. Das Parlament hat die öffentliche Auslegung beschlossen.

Ein Antrag befasste sich mit dem Ausbau des öffentlichen WLAN-Netzes in Breuberg. Es ist vorgesehen fünf sogenannte „Hot Spots“ einzurichten. Die Stadtverordnetenversammlung beschloss, den Antrag zur Überprüfung möglicher Standorte sowie der Gesamtkosten an den Magistrat zu geben.

Beim Verwaltungsgericht wurde keine Klage gegen den Bebauungsplan der Ortsentlastungstangente Hainstadt eingereicht, so dass ein unwiderrufliches Baurecht geschaffen wurde.

Elsbeth Kretzer, Welsh-Gestüt, gewann den Fotowettbewerb „Burg Breuberg im Frühling“ der Stadt Breuberg. Ihr Foto ist auf den aktuellen Glückwunschkarten der Stadt Breuberg zu sehen.

Der Magistrat hat in seiner Sitzung die Arbeiten zur Herstellung der Freiflächen für den Neubau des „Hoaschter Treffs“ im Stadtteil Hainstadt vergeben.

Juni
Die Kindertagesstätte „Zur Kinderwelt“ wurde mit dem Projekt „Brandschutzerziehung in der Kinderwelt“ für den Hessischen Präventionspreis für Kitas 2017 nominiert.

Um für erhöhte Sauberkeit und eine Aufwertung des Stadtbildes zu sorgen, wurden zusätzliche Standorte für Hundetoiletten in Breuberg geschaffen.

Der Stadtteil Wald-Amorbach hat sich beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ des Landes Hessen als eines der beiden besten Dörfer im Regionalentscheid für die nächste Runde, den Landesentscheid, qualifiziert.

In der Magistratssitzung wurde der aktuelle Stand zum Flurbereinigungsverfahren am Breuberg beraten. Dieses Verfahren dient der Landentwicklung in Verbindung mit Maßnahmen der Landschaftspflege, des Naturschutzes, des Tourismus sowie der Verbesserung der land- und forstwirtschaftlichen Arbeitsbedingungen. Das Flurbereinigungsgebiet hat eine Größe von 72 ha. Der Magistrat hat beschlossen, dass die Stadt Breuberg die langfristige Sicherung von Kompensationsmaßnahmen auf vorwiegend städtischen Flächen am Südhang des Breubergs gewährleistet. Weiter wurde die Übernahme des Eigenanteils an den für das Flurneuordnungsverfahren anfallenden Ausführungskosten entschieden.

Ein Thema der Stadtverordnetenversammlung war die Stadtentwicklung. In diesem Bereich ist angedacht, künftig auf einen externen Berater zu setzen. Die Parlamentarier beauftragten den Bauausschuss, eine Kooperation mit der Hessischen Landgesellschaft zu prüfen.

Weiterhin wurde in der Stadtverordnetenversammlung über die Teilnahme am SKEW-Projekt zur Koordination kommunaler Entwicklungspolitik beraten. Durch ein Quartiersmanagement wird die Beteiligung aller Stadtteilbewohner am gesellschaftlichen Leben ermöglicht. Das Parlament hat die Anmeldung der Stadt Breuberg, zunächst mit dem Stadtteil Neustadt, an dem Projekt beschlossen.

Juli
Die Kommission für Kultur und Tourismus der Stadt Breuberg hat zur Musik-Nacht in die Breuberg-Aue eingeladen. Deutsche Liedermacher präsentierten an diesem Abend ein abwechslungsreiches Programm mit Rap, Soul und Rock.

Im Rahmen der Elektromobilitätswoche des Projektes „Elektromobilität in Südhessen“ der entega wurde die Ladesäule für Elektromobile auf dem Marktplatz im Stadtteil Sandbach eingeweiht.

Der Magistrat beriet in seiner Sitzung das wichtige Thema „Ausweisung von Windkraftstandorten“ und hat eine kritische Stellungnahme der Stadt Breuberg zur erhöhten Ausweisung von Windkraftstandorten um das städtische Gebiet beschlossen. Die Kommunen des Odenwaldkreises haben sich auf eine gemeinsame Stellungnahme zum Teilplan Erneuerbare Energien (TPEE) verständigt, der sich nach Beschluss des Magistrates auch die Stadt Breuberg anschloss.

Aufgrund nicht vorhersehbarerer Kabelverlegungen verzögerte sich die Baumaßnahme in der Bahnhofstraße sowie Breitenbacher Straße im Stadtteil Neustadt.

Das 39. Treffen der Arbeitsgemeinschaft Neustadt in Europa fand in der bayerischen Puppenstadt Neustadt bei Coburg statt. Die Stadt Breuberg reiste mit einer Delegation zum diesjährigen Treffen.

Die Kanalbauarbeiten in der Westendstraße im Stadtteil Sandbach haben begonnen. Die Baumaßnahme umfasst den Austausch des vorhandenen Hauptkanals sowie die Erneuerung der Kanalhausanschlüsse.

August
Die Sanierungsmaßnahmen am „Bergfried“, Turm der Burg Breuberg, wurden fertiggestellt.

Rund 80 Kinder nahmen an den Ferienspielen der Stadt Breuberg teil. In diesem Jahr stand das Thema „Burg Breuberg“ im Mittelpunkt der Ferienspiele und den Kindern konnte ein abwechslungsreiches Programm geboten werden.

September
Die Seniorenfahrt der Stadt Breuberg führte rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Würzburg. Nach Anreise mit Bussen nach Veitshöchheim, ging es an Bord der „Franconia“ auf dem Main in Richtung Würzburg.

Der Museumskreis lud zu Burg Breuberg bei Nacht „Nachts, wenn das Käuzchen ruft“ ein.

Das Stadtarchiv Breuberg beteiligte sich mit einer Ausstellung am Tag des offenen Denkmals.

Der traditionelle Jazz-Frühschoppen der Stadt Breuberg fand mit zahlreichen musikbegeisterten Gästen statt.

Die Stadtverordnetenversammlung hat in ihrer letzten Sitzung den Grundsatzbeschluss zur Verwirklichung der Ortsentlastungstangente im Stadtteil Hainstadt gefasst.

Mit einer mehrheitlichen Zustimmung zu einem städtebaulichen Vertrag mit dem Internationalen Bund sowie für eine teilbereichsbezogene Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich „Südlich Bodenfeld“ im Stadtteil Rai-Breitenbach hat die Stadtverordnetenversammlung die Weichen für den Bau der geplanten Wohneinrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung gestellt.

Das Parlament hat weiterhin für den Eintritt der Stadt Breuberg in die Touristische Arbeitsgemeinschaft (TAG) „Unteres Mümlingtal“ gestimmt. Die TAG ist ein gemeinsames Projekt der Städte und Gemeinden Bad König, Brombachtal, Höchst, Lützelbach, Mömlingen und Breuberg.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Erweiterung des Ganztagsangebotes im Kindergarten „Pusteblume“. Dieser Punkt wurde gemeinsam mit der Modifizierung der Betreuungs- sowie Kostenbeitragssatzung einstimmig von den Parlamentariern beschlossen.

Mit einer ersten Stadtteilbegehung fiel der Startschuss für den neu gebildeten Arbeitskreis „Sozialraum Neustadt“.

Der erste „Tag der Nachhaltigkeit“ fand in unserer Stadt statt. Themenschwerpunkt war der Umgang mit Müll. Als Aussteller konnten Firmen und Vereine gewonnen werden.

Oktober
Die Stadt Breuberg lud zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Anbieter von Ferienwohnungen und Gästezimmer gesucht“ ein.

Bei der Baumaßnahme Bahnhofstraße/Breitenbacher Straße im Stadtteil Neustadt haben Untersuchungen der Tragfähigkeit ergeben, dass ohne zusätzliche Maßnahmen der anstehende Untergrund keine ausreichende Tragfähigkeit besitzt. Zur Erhöhung der Tragfähigkeit wurden zusätzliche Maßnahmen erforderlich.

Im Breuberger Freibad wurde das Becken befüllt und der Probebetrieb hat begonnen. Die Außenanlage wurde wieder hergestellt und die Ausführung der Ersatzpflanzungen wurde vorgenommen. Die Umbau- und Erneuerungsarbeiten im Sanitär- und Umkleidebereich fanden statt.

An der Fassade des „Hoaschter Treffs“ begannen die Außenarbeiten und die Außenanlage wurde bis auf die Pflasterarbeiten fertiggestellt.

In der Westendstraße im Stadtteil Sandbach waren die Kanalbauarbeiten mit dem Austausch des vorhandenen Hauptkanals sowie die Erneuerung der Kanalhausanschlüsse zu zwei Dritteln abgeschlossen.

Den Wald für die ganze Familie erlebbar machen – das konnte die Stadt Breuberg mit Unterstützung zahlreicher engagierter Helfer sowie Sponsoren bei ihrem 4. Tag des Waldes erneut ermöglichen.

Die Mini- und Jugendfeuerwehren der Stadt Breuberg wurden mit dem Bürgerpreis der Margret und Volkmar Sander Stiftung ausgezeichnet.

November
Ein Schwerpunkt der letzten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung war die Beratung und Beschlussfassung über Steuerhebesätze und Gebühren für das Haushaltsjahr 2018. Bei der Grundsteuer A und B, der Gewerbe-, Hunde- und Automatensteuer, den Kanal-, Schwimmbad-, Kindergarten- sowie den Betreuungsgebühren der beiden Grundschulen beschloss die Stadtverordnetenversammlung keine Erhöhungen vorzunehmen. Somit bleiben diese Steuern und Gebühren unverändert. Eine Erhöhung bei den Friedhofsgebühren sowie bei den Gebühren für das Trinkwasser war für das kommende Haushaltsjahr jedoch unumgänglich.

Nach einem Appell des Hessischen Verkehrsministers Tarek Al-Wazir an die Kommunen, beschloss die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Breuberg „Tempo 30“ vor der Grundschule im Stadtteil Sandbach zu beantragen und bat Hessen Mobil um Prüfung des Vorhabens. Der Antrag wurde abgelehnt. Diese unverständliche Entscheidung hat die Stadtverordnetenversammlung nicht hingenommen und erwartet eine Stellungnahme des Hessischen Verkehrsministers, nachdem ein Schreiben an diesen verfasst wurde.

Die Umlegungen der betroffenen Grundstücke für den Bau der Ortsentlastungstangente haben begonnen.

Rund 200 Bürgerinnen und Bürger nahmen am Seniorennachmittag der Stadt Breuberg teil und erfreuten sich bei Kaffee und Kuchen an einem abwechslungsreichen Programm.

Anlässlich des Internationalen Tages an Gewalt gegen Frauen und der damit verbundenen Kampagne des Odenwaldkreises „Gewalt kommt mir nicht in die Üte“, nahm ich an einer Verkaufsaktion in der Bäckerei Schneider teil, um unsere Bevölkerung für das Thema „Häusliche Gewalt“ zu sensibilisieren.

Der Ausschuss für Soziales und Vereine empfahl der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Breuberg die interkommunale Zusammenarbeit mit der Gemeinde Lützelbach zur Schaffung einer gemeinsamen Stelle eines/einer Jugendpfleger/in zu beschließen.

Der Odenwaldkreis wird weiterhin sehr konsequent gegen die Ausweisung zu vieler Windkraftflächen vorgehen. Ziel aller 15 Kommunen im Odenwaldkreis ist es dann, dass möglichst der komplette Flächennutzungsplan im Regionalplan umgesetzt wird. Die Bürgermeister der Odenwaldkreiskommunen haben beschlossen einen Antrag auf Berufung beim Verwaltungsgericht Darmstadt zu stellen. Dieses Verfahren kann bis zu zwei Jahren dauern.

Dezember
Herbert Mantel wurde von Staatsminister Stefan Grüttner mit der Landesauszeichnung „Soziales Bürgerengagement“ für besonders ehrenamtliches/bürgerschaftliches Engagement im sozialen Bereich ausgezeichnet. Mit der Gründung der Flüchtlingshilfe Breuberg im Jahr 2015 leistete er einen wichtigen Beitrag für das Gemeinwesen in unserer Stadt und trägt mit dieser wertvollen Tätigkeit bis heute dazu bei, das ehrenamtliche Engagement im sozialen Bereich zu stärken.

Die Nikolausführung fand auf der Burg Breuberg statt.

In der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung wurde dem Parlament der Entwurf des Haushaltsplanes für das Jahr 2018 zur Beratung vorgelegt. Im Haushaltsjahr 2017 können wir auf eine positive Entwicklung des Ergebnis- sowie des Finanzhaushaltes zurückblicken. Mit Stand vom 30.09.2017 zeichnet sich eine positive Veränderung im Ergebnis zum Haushaltsplan im Bereich Steuern und Umlagen, über Mehrerträge von 4.489.373 EUR ab. Gleichzeitig stellen wir Rückstellungen für die zu erwartende höhere Kreis- und Schulumlage sowie Solidaritätsumlage über 4.149.881 EUR in den Haushalt, um vorausblickend diese hohe Zahlung finanzieren zu können. Damit ergibt sich eine Ergebnisverbesserung für das Haushaltsjahr 2017 von 339.492 EUR auf rund 463.000 EUR. Das Ergebnis des Finanzhaushaltes verbessert sich mit Stand vom 30.09.2017 um rund 3.592.745 EUR. Durch den positiven Finanzmittelbestand können wir die genehmigte Kreditaufnahme für 2017 von 1.326.000 EUR auf 600.000 EUR vermindern. Die Haushaltssatzung sieht einen Fehlbetrag im Ergebnishaushalt von 332.462 EUR vor. Dieser kann jedoch mit Rücklagen aus Überschüssen von rund 6 Mio. EUR gedeckt werden. Dem Finanzmittelbedarf von 456.704 EUR steht ein Finanzmittelbestand von 3.623.296 EUR zum 31.12.2018 gegenüber.

In den vergangenen Monaten durfte ich Silvia Speier, Christina Orth, Anika Müller und Barbara Kiefer an ihrem neuen Arbeitsplatz bei der Stadt Breuberg begrüßen. Eingesetzt werden sie in der betreuenden Grundschule sowie in den Bereichen der städtischen Kindertagesstätten (Pusteblume und Casa Sonnenhaus).

Ich wünsche Ihnen für das neue Jahr alles Gute, Gesundheit, Glück und Zufriedenheit.

Herzlichst,  Ihr  Bürgermeister Jörg Springer