Wald-Amorbach

Erstmals tauchte der Name des Stadtteils im Jahre 1286 bei der Erwähnung eines Ritters von "Amerbach" auf. Die heutige Kirche wurde 1741 eingeweiht, hatte aber wohl auch eine Vorgängerkirche, welche 1524 erstmals erwähnt wurde.


Wald-Amorbach, der kleinste der Breuberger Stadtteile, liegt etwas abseits, hat aber umgeben von Wiesen und Wäldern seinen ländlichen idyllischen Charakter behalten. Noch heute wird dort im "Bakkes", dem Gemeindebackhaus, köstliches Brot selbst hergestellt.


Wald-Amorbach betreibt als einziger Stadtteil eine eigene Webseite. Besuchen Sie www.wald-amorbach.de