Begegnungsstätte Wald-Amorbach

Bereits in den 70er-Jahren wurden die denkmalgeschützten Gebäude innerhalb des Ortskerns im Zuge des Dorferneuerungsprogramms des Landes Hessen saniert und somit ein wesentlicher Beitrag zum Erhalt des dörflichen Charakters in Wald-Amorbach geleistet.

Dies führte nachhaltig zu einer Erhöhung der Wohn- und Lebensqualität und machte die ohnehin idyllische Lage des Dorfes auch für jüngere Generationen attraktiv, die ihren Wohnsitz bewusst in Wald-Amorbach wählten.

Ein weiteres Merkmal in Wald-Amorbach ist der außergewöhnlich stark ausgeprägte Gemeinschaftssinn, der sich über alle Generationen verteilt und nicht zuletzt auch auf den letzten spürbaren Schub aus der Dorferneuerung zurückzuführen ist.

Dieser Schwung wurde mitgenommen und hat über die letzten Jahrzehnte generationsübergreifend gewirkt. Die Aktivitäten innerhalb des Ortes werden aus den Vereinen und aus dem privaten Bereich von der intakten Dorfgemeinschaft unterstützt und getragen.

In den letzten Jahren musste man jedoch feststellen, dass nicht zuletzt durch den Wegfall der letzten Gaststätte im Jahre 1994, ein Treffpunkt fehlte. 

2009 stand das Anwesen in der Spessartstraße 1 zum Verkauf. Die Gestaltungsmöglichkeiten dieses Gebäudes und insbesondere die Lage im Dorfzentrum waren für die Errichtung einer Begegnungsstätte prädestiniert. Die Immobilie besteht aus einem 2-geschossigen Wohngebäude mit Gewölbekeller, einer ehemaligen Scheune, einem Nebengebäude welches als Schreinerwerkstatt genutzt wurde, sowie Hof- und Gartenbereich.

Auf rein privatem Engagement wurde ein Verein gegründet, der sich eigenständig um die Belebung und Unterhaltung des Objektes kümmert. Die Stadt Breuberg kaufte und sanierte  das Anwesen in Abstimmung mit dem neu gegründeten Verein.

Die förderfähigen Gesamtkosten beliefen sich auf ca. 265 TEUR, wobei durch den Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums, mitfinanziert durch Bund und Land Hessen im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK) eine Zuwendung in Höhe von ca. 150 TEUR geleistet wurde. Die Bauzeit belief sich auf ca. 3 Jahre (2010 – 2012).

Der Verein Begegnungsstätte Wald-Amorbach e.V hat durch erhebliche Eigenleistungen zur erfolgreichen Sanierung und Umgestaltung des Objektes beigetragen.


Weitere Infos zu Öffnungszeiten, festen Treffs und Veranstaltungen finden Sie auf www.wald-amorbach.de unter der Rubrik "Begegnungsstätte".