Dorferneuerung Hainstadt

Am 18. November 2009 hat die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Breuberg einstimmig beschlossen, die Aufnahme des Stadtteils Hainstadt mit Rosenbach in das Dorferneuerungsprogramm 2010 zu beantragen. 

Am 30. Juni 2010 hat der damalige Hessische Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, Dieter Posch, die Anerkennung dieses Breuberger Stadtteils ausgesprochen.

Der Moderationsprozess zur Dorferneuerung fand unter großer Beteiligung der Öffentlichkeit im Wesentlichen im Jahre  2010 statt. Auf Grundlage des Dorfentwicklungskonzeptes wurde durch die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen am 18.05.2011 für städtische Maßnahmen ein Investitionsvolumen von 1.180.000 EUR als zuschussfähig anerkannt.

Neben diesen kommunalen Maßnahmen besteht auch für Privatpersonen die Möglichkeit, eine Förderung von 30 % in Form eines Zuschusses zu erhalten.

Fördermöglichkeiten für Privatmaßnahmen im Rahmen der Dorfentwicklung in Breuberg – Hainstadt mit Rosenbach noch bis 30.09.2017

Der Stadtteil Hainstadt mit dem Weiler Rosenbach wurde 2010 als Dorferneuerungsschwerpunkt anerkannt. Das Programm läuft über 9 Jahre bis 2018. Bis zum 30.09.2017 können Förderanträge beim Landrat des Odenwaldkreises, Abteilung Dorf- und Regionalentwicklung, Scheffelstraße 11, 64385 Reichelsheim gestellt werden. Bis zu diesem Termin müssen die Anträge vollständig eingereicht sein. Dies bedeutet, dass neben dem Antragsformular auch entsprechende Kostenvoranschläge und ggf. eine Baugenehmigung vorliegen muss. Nach dem 30.09.2017 eingereichte Förderanträge können nicht mehr berücksichtigt werden! Die Ausführung der Dorferneuerungsmaßnahmen und die Mittelbereitstellung sind voraussichtlich bis 2020 möglich. Im privaten Bereich gibt es folgende Fördermöglichkeiten innerhalb des abgegrenzten Fördergebietes:

  • Bauliche Investitionen zur Umnutzung, Sanierung, Erweiterung, Erhaltung und Gestaltung von Gebäuden im Ortskern auf Grundlage der ortstypischen Bauweise
  • Neuanlage und Wiederherstellung von Gebäuden im Ortskern
  • Am Gemeinwohl orientierte Investitionen in erhaltenswerte Gebäude
  • Maßnahmen zur funktionalen Neuordnung und Gestaltung von allgemein zugänglichen Freiflächen
  • Investitionen zur Erhaltung und Gestaltung des Ortsbildes
  • Grünordnerische Maßnahmen im Ortskern
  • Entsiegelung von Freiflächen
  • Rückbau und Abriss nicht mehr sanierungs- oder umnutzungsfähiger baulicher Anlagen

Gefördert werden können nur Maßnahmen, die noch nicht begonnen oder in Auftrag gegeben sind und für die noch kein Material gekauft oder bestellt wurde.

Die Mindestinvestitionssumme beträgt 10.000 € netto. Der Zuschuss beträgt 35% der förderfähigen Kosten (Mehrwertsteuer ist nicht förderfähig) bis maximal 35.000,00 € je Objekt.

Interessenten melden sich bitte beim:

  • Landrat des Odenwaldkreises, Hauptabteilung „Ländlicher Raum, Veterinärwesen und Verbraucherschutz“, Abteilung Dorf- und Regionalentwicklung in Reichelsheim, Frau Hofmann (Tel.: 06164/5051834) oder bei dem
  • Städtebaulichen Berater, Herrn Rohleder, Mühltal (Tel.:06151/5994984) oder bei der
  • Stadtverwaltung Herrn J. Vogel (Tel.: 06163/709-43).